Foto: poetenladen
Foto: poetenladen

Roland Erb

 

1943 in Töppeln (Thüringen) geboren, lebt seit 1961 als Autor, Lektor und Übersetzer in Leipzig. Nach seinem erster Gedichtband "Die Stille des Taifuns" (Aufbau Verlag, 1981) erhielt er ein mehrjähriges Publikationsverbot. Neben Gedichten veröffentlichte er Erzählungen, Essays und zahlreiche Übersetzungen, so übertrug er u.a. das Schiffstagebuch des Christoph Columbus (Reclam Universal Bibliothek) und Dichter wie Cesare Pavese, Gunnar Ekelöf oder Ossip Mandelstam. Roland Erb ist Mitbegründer der Literaturzeitschrift Ostragehege und wurde mit mehreren Stipendien und der Eminescu-Medaille der Republik Rumänien ausgezeichnet.