Foto: Julien Menand
Foto: Julien Menand

Ulla Lenze

 

1973 in Mönchengladbach geboren, studierte Musik und Philosophie in Köln. Für

ihren Debütroman "Schwester und Bruder" (2003) erhielt sie den Ernst-Willner-Preis bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt, den Jürgen-Ponto-Preis für das beste Romandebüt und das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln. Ihr dritter Roman "Der kleine Rest des Todes" erschien 2012 in der Frankfurter Verlagsanstalt und wurde auf Platz 5 der SWR-Bestenliste gewählt, im selben Jahr erhielt sie das Heinrich-Heine-Stipendium der Stadt Lüneburg. 2009 war Ulla Lenze drei Monate Writer-in-residence in Istanbul, im Jahr darauf verbrachte sie neun Monate in Mumbai auf Einladung des Goethe-Instituts und der Kunststiftung NRW. Literarische Reportagen schreibt sie u.a. für die Neue Zürcher Zeitung, Die Zeit, Brigitte und die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ulla Lenze lebt als freie Schriftstellerin in Berlin.