Edition Nautilus (Hamburg)

 

Über ihr politisches Engagement sind die Verlagsgründer Hanna Mittelstädt, Lutz Schulenburg und Pierre Gallissaires vor mehr als 40 Jahren mehr zufällig als absichtsvoll in die Verlegerei hineingerutscht.

 

Im Programm der Edition Nautilus mit annähernd 350 lieferbaren Titeln finden sich voluminöse Biographien, feine Belletristik, ausgefallene Kriminalromane, aktuelle politische Analysen und streitbare Polemiken, die Werkausgabe von Franz Jung und die Zeitschrift für Politik, Literatur, Kunst "Die Aktion". In der inzwischen auf 60 Titel angewachsenen "Kleinen Bücherei für Hand und Kopf" erscheinen illustrierte Bücher der ästhetischen Moderne. Das Programm pflegt die Traditionen der anarchistischen und situationistischen ebenso wie der dadaistischen und surrealistischen Literatur. Erzählende und welthaltige aktuelle Erzähler (Shumona Sinha, Ingvar Ambjørnsen, Jochen Schimmang, Gail Jones) sind wichtiger Bestandteil des Programms. In der (auto)biographischen Sparte sind große Namen wie Che Guevara, Durruti, Emma Goldman, Jacques Mesrine, Billie Holiday und Charles Mingus zu finden. Der Krimibereich enthält Neuentdeckungen wie Andrea Maria Schenkels "Tannöd" ebenso wie die Schwarze Trilogie von Léo Malet, die in Hamburg zentrierten Romane von Robert Brack oder die literarischen Krimis von Matthias Wittekindt und Alan Carter. Das Flugschriftenformat (mit Christoph Twickel, HC Dany, Niels Boeing, Deniz Yücel u.a.) widmet sich aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen.

Erfolgreiche Kreise zogen die Bücher "Fleischmarkt" und "Unsagbare Dinge" von Laurie Penny sowie die vom Haus Bartleby herausgegebene Anthologie "Sag alles ab!" mit Plädoyers für den lebenslangen Generalstreik, und besonders kontrovers diskutiert wurde "Der kommende Aufstand" des Unsichtbaren Komitees.

Die Edition Nautilus ist Kurt-Wolff-Preis-Träger des Jahres 2004 und erhielt zweimal den Verlagspreis der Freien und Hansestadt Hamburg (1993 und 2002). Alle Kraft voraus arbeitet die Crew der Nautilus seit 40 Jahren an ihrem Programm, das sich darin treu geblieben ist:

Es ist unkonventionell, eigenwillig und kämpferisch.