Pendragon Verlag (Bielefeld)

 

Seit über 30 Jahren – und weit über 600 veröffentlichten Titel – folgt Pendragon seiner Leidenschaft für das gedruckte Wort, für Literatur und natürlich für Krimis. Seit seiner Gründung 1981 durch Günther Butkus hat sich der Pendragon Verlag stetig weiterentwickelt. Das Erfolgsrezept sind Vielseitigkeit und dazu viel Herzblut.

 

Der Schwerpunkt des Programms liegt auf der Spannungsliteratur. Und Verleger Günther Butkus ist immer wieder begeistert, wie vielfältig das Genre ist. Thriller, klassische Whodunnits, atmosphärisch dichte Krimis oder auch Satire – sie alle haben ihre Leser. Und dabei sind es häufig die Figuren, die einem ans Herz wachsen. Mal sind es melancholische Polizei-Chefs, engagierte Kommissare oder auch Ermittler wider Willen, die dem Verbrechen auf der Spur sind. Man kann mit den Kriminalromanen nicht nur neue Welten entdecken, sondern auch die Vergangenheit. Die Krimis aus der Reihe "Geschichte erleben mit Spannung" spielen in der jüngeren deutschen Vergangenheit. Christian v. Ditfurth entführt uns zum Beispiel in die Zeit des Kalten Krieges, während bei Jürgen Heimbach die Nachkriegsgeschichte höchst lebendig wird. D. B. Blettenberg, Mechtild Borrmann, Christoph Ernst, Rainer Gross und Norbert Sahrhage schildern eindrücklich, wie lang die Schatten des Nazi-Terrorregimes sind – bis heute. Und Andreas Kollender hat mit "Kolbe" ein eindrückliche und berührende über den wichtigsten Spion des Zweiten Weltkriegs geschrieben. In der Sparte "Deutschsprachiger Krimi" durften wir uns schon mehrfach über den Deutsche Krimi Preis oder den Glauser freuen. So gab es beispielsweise Preise für Mechtild Borrmann, Jörg Juretzka, Frank Göhre, Rainer Gross oder D.B. Blettenberg.

 

Neben den deutschsprachigen Krimi-Autoren hat der Pendragon Verlag auch Bestseller-Autoren aus den USA im Programm. Regelmäßig erscheinen deutsche Erstausgaben von Robert B. Parker, James Lee Burke und Wallace Stroby.

 

Man sieht – es bleibt spannend.